Nach der Frauenverbrennung ist vor der Pest: Podeswa warnt vor Epidemie

 AfD-Abgeordneter Rainer Podeswa ist nicht nur für innovative Ideen bekannt (siehe WELT ), sondern kann auch durch hochmoderne Techniken die Zukunft voraussehen. Wie der Klima-Schützer nun auch zum Retter einer ganzen Nation wird, lesen Sie hier.

„Es kommen schwere Zeiten auf uns zu“, gibt AfD-Mann Rainer Podeswa in einer Pressekonferenz bekannt. „Sobald wir die Frauen verbrannt und die Erderwärmung damit gestoppt haben, wird die nächste Plage unser Land heimsuchen.“ Düstere Aussichten für Deutschland. Doch woher stammt die Information des vermeintlichen Hexenjägers?

„Ich habe mir Tarotkarten um 14,49€ bei Amazon bestellt. Als Prime-Kunde sind die schon am nächsten Tag im Briefkasten. Unfassbar!“, so Podeswa. Was die Karten nun verraten haben, lässt die Bürger seines Stammes in Angst und Schrecken zurück.

„Gestern Abend habe ich das Buch „Hexenhammer“ endlich fertiggelesen und danach war mir langweilig. Eine Schande, dass es von diesem europäischen Standardwerk keine Fortsetzung gibt! Also habe ich Tarotkarten gelegt und mein Ergebnis in der Sonderausgabe von „Tarot-Fans“ um 3,50€ nachgeschlagen. Vor Schreck hätte ich fast die Frauke angerufen, bis mir eingefallen ist, dass wir die auch schon verbrannt haben“, erzählte Podeswa den schockierten Journalisten in Baden-Württemberg.

6d32a4695afac20b39d01e46d43ff604
Das „Tarot-Buch“ von Rainer Podeswa. Quelle: Tumblr von Rainer Podeswa

 

Doch was genau hat der stellvertretende Fraktionschef in seinen Karten gelesen? „Die Pest! Sie wird kommen und unsere schöne Rasse bedrohen.“ Laut dem Tarot-Anfänger ein Zeichen. Denn hätte er seine wunderbare Gabe nicht genutzt, würden wir ohne Wissen unser „gelobtes Land“ den Plagen aussetzen.

Der selbsternannte Hexenmeister will sich jetzt auf keinen Fall ausruhen: „Wir erleben gerade die Ruhe vor dem Sturm! Ich habe mir heute auch noch die Bibel aus der Stuttgarter Bibliothek ausgeliehen und werde in Zukunft auch weitere Plagen mit meinen Karten voraussagen können.“

Was der Krisenmanagement-Profi leider nicht bedacht hat: Um nach der Pest das deutsche Volk aufrechtzuerhalten, werden Frauen im gebärfähigen Alter benötigt. Die wurden aber heute Nachmittag in Ravensburg am Scheiterhaufen verbrannt.

Advertisements

US-Wahlen: Flüchtlingsansturm auf Europa

Seit den frühen Morgenstunden strömen tausende US-Flüchtlinge Richtung Europa. Grund dafür ist der neue Präsident der Vereinigten Staaten Donald Trump, der mit seinem überraschenden Sieg eine Massenpanik auslöste. 

„Ick hab kene Zeit. Ick bin völlig überfordert, dit sehen Sie ja!“, so ein Sicherheitsbeamter am Flughafen Berlin Tegel, der seit Stunden diverse Twitter-Accounts von ankommenden Flüchtlingen auf „Pro – Trump“- oder „Grab ‚em by the pussy“-Tweets untersucht. Bundeskanzlerin Merkel äußert sich, wie immer, dazu nur folgend: „Wir haben so vieles geschafft – wir schaffen das!“ Und hinter vorgehaltener Hand zu Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel: „Regel du das, ich muss schnell weg. Obama kommt auch, der hat über Google Earth gesehen, das im Kanzleramt wieder einmal total viel Dreck rumliegt.“

 Auch in Österreich ist die Situation angespannt. Nicht nur tausende antibiotikaresistente Amerikaner, sondern auch hoher Besuch trudelt langsam ein. Neben Larissa Marolt und Christoph Waltz soll sich auch schon Arnold Schwarzenegger samt Familie und Haushälterin auf den Weg gemacht haben. Diese Information sorgte für helle Aufregung in der Wiener Hofburg, wo derzeit ein Krisengespräch zwischen den beiden Bundespräsidentschaftskandidaten Norbert Hofer und Alexander Van der Bellen stattfindet. „Jetzt, wo Herr Schwarzenegger wieder in Österreich ist, befürchten die beiden Kandidaten große Konkurrenz bei der kommenden Wahl. Daher planen sie eine Anfechtung. Nur für den Fall der Fälle!“, so ein Sprecher der Hofburg. Der Einzige, der der Situation freudig entgegenblickt, ist Richard Lugner. Ihn trifft die Redaktion vor dem BIPA in der Mariahilfer Straße: „Ei sink this is mei tschänz: Neva sej neva! Aber jetzt müssens mich gach entschuldigen, ich brauch noch einen Selbstbräuner.“

 Während dem ganzen Chaos in Europa klingelte pausenlos das Telefon im Wiener Hofburgs Sekretariat, wo derzeit aber aufgrund der Ausnahmesituation nur Dauerpraktikant Bernd L. vertreten ist. „Der Herr Trump hat ständig angerufen, bis ich mal abgehoben hab. Der wollt wissen, bei welcher Firma wir unsere Wahlkarten drucken haben lassen. Er hat nämlich gehört, dass die auch einen super Zement produzieren. Ich kann net so gut Englisch, deshalb hab ich ihm auch net sagen können, des das garantiert nix wird. Soll sich sein Praktikant drum scheren, mir is des wurscht!“

Verschiebung der Bundespräsidentenwahl: Wahlkartenpanne durch kranken Praktikanten

Tragische Szenen ereigneten sich heute Vormittag in Wien: Ein Anruf des derzeitigen Hofburgpraktikanten Bernd L. hat die Verschiebung der Bundespräsidentenwahl ausgelöst. Tausende Wahlkarten, die der junge BWL-Student in den letzten Wochen geklebt hatte, haben ihn massive gesundheitliche Probleme bereitet. Von Überforderung sei die Rede gewesen, ein ärztliches Attest bestätigt nun aber das Schlimmste.

Laut dem Landeshauptmann von Wien, Michael Häupl, sei der junge Bernd ein „sehr korrekter Bua“. Bei seinen wöchentlichen Besuchen in der Hofburg wurde Häupl immer mit einem Spritzwein empfangen. „Mein Spritzwein mischt er immer gut, da darf i mi net beschweren. Aber der soll sie net anscheißen, muss eh immer nur bis Mittwoch arbeiten. Hätt er halt Lehramt studieren müssen!“, so Häupl.

Diese Sticheleien wollte Bernd L. nicht auf sich sitzen lassen und äußerte sich dazu in einem Exklusiv-Interview: „Wissen’s, als ich angefangen hab, war des ein locker Hacken. Ein bisserl Kaffee kochen, ab und an einen Spritzwein mischen und manchmal hab ich halt mit’n Café Sacher telefoniert, damit die einen Kuchen vorbeibringen.“ Diese Zeiten sind laut Hofburgpraktikant nun vorbei, ein Defekt in der Wahlkartenproduktionsfirma sei die Ursache. „Seit drei Wochen sitzt ich nur mehr da und hab Wahlkarten mit UHU zusammenpickt. Bei der Arbeit musst ja deppert werden! Aber anstatt g’scheiten Wahlkarten haben sie halt lieber Wahlwerbung gemacht. Irgendwo muss man halt sparen…“, kritisiert Bernd L. Auf die Frage, warum er das allein machen musste, erklärte der Praktikant: „Vor der ersten Wahl waren wir eh noch zu zweit, aber die andere Praktikantin haben’s aufgrund der Sparmaßnahmen kündigen müssen. Der Herr Hofer hat zu ihr nur gemeint, dass sie sich nix antun soll, weil er wird eh Präsident und dann hat sie ihren fixen Platz in der Kuchl‘ dahoam.“

Die strapazierende Situation für den Praktikanten in der Hofburg belastete ihn über Wochen hinweg. Heute früh zog Bernd L. dann einen Schlussstrich:“ Ich hab’s net mehr ausgehalten und bin heut Vormittag zum Arzt gegangen. Der hat mich untersucht und dann auch sofort krankgeschrieben. Die psychische Überlastung sieht er nur als kleineres Problem, beim Abhorchen hat der Arzt fast zum Weinen angefangen. Ich hab halt immer gedacht, dass meine Beschwerden von der frischen Farbe an der Wand in der Hofburg kommen. Der Herr Fischer hat ja ausmalen müssen, bevor er gegangen ist.“ Doch nun die tragische Diagnose: Raucherhusten. „Wissen’s, dabei rauch ich net einmal. Aber wenn der Herr Van da Bellen zweimal am Tag vorbeikommt, kann ich auch net immer lüften!“

Voraussichtlich ist Bernd L. nun drei Wochen im Krankenstand und will sich in der Zeit aber nicht auf die faule Haut legen. „Ich hab meine alten Panini-Sammelhefte von der EM ausgegraben, und da werd ich alle Österreicher wieder rausreißen und nochmal mit UHU ankleben. Ich darf ja nix verlernen“, so der Praktikant. „Nur was mich halt a bisserl anzipft ist, dass mir niemand eine gute Besserung gewünscht hat, außer der Herr Van der Bellen.“

Der Bundespräsidentschaftskandiat Alexander Van der Bellen habe Bernd L. ein Päckchen zukommen lassen, in dem eine Stange Marlboro war und einen handgeschriebenen Brief mit den Worten: „Tua net so deppat! Ich rauche schon über 50 Jahre und mehr als grün bin ich halt auch net worden.“

Bundespräsidentschaftkanditat Norbert Hofer sieht die ganze Sache gelassen: „Wir können den ganzen Spaß von mir aus noch 10 Jahre ausizögern, solange alles mit rechten Dingen zugeht!“

FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache ist weniger erfreut:“ Das ärztliche Attest des Bernd L. wird definitv angefochten!“ Laut geheimer Quelle sei der Arzt nämlich Vorarlberger und müsste so als Ausländer erst einmal richtig Deutsch lernen.

Manchmal mach ich irgendwas mit Medien

Der heutige Student hat es auch nicht leicht! Es reicht nämlich nicht mehr, einfach nur Student zu sein, sondern man sollte auch konkrete Pläne für später haben. Wenn man auf die Frage: „Was wirst du in 10 Jahren machen?“ mit „Irgendwas mit Medien“ antwortet, kann man in Mitleidsblicken fast ertrinken. Ab und an hört man dann auch die Leute untereinander tuscheln und nimmt Wortfetzen wie „zukünftiger Arbeitsloser mit Hobby“ oder „McDonald’s sucht doch immer“ wahr. Dabei lässt mich doch niemand ausreden, denn dass ich irgendwas mit Medien machen, aber eben auch noch reich heiraten werde, will keiner hören. Unfair!

Private (Vor)Urteile

Apropos reich heiraten: Das ist meist nicht mehr nötig, wenn man sowieso Bonzen-Eltern hat. Diese Eltern schicken ihre Kinder dann auch gerne auf private Hochschulen, um ihren Rotzgören den Titel zu erkaufen. Inklusive Porsche, der täglich in der hauseigenen Uni-Garage parkt, versteht sich. Also wieso sich das Leben erschweren, wenn man mit dem gekauften Titel doch irgendwas mit Medien machen kann? Problem dabei ist eben nur, dass es den Studiengang „Irgendwas mit Medien“ leider noch nicht gibt, egal, wieviel die Eltern dafür ausgeben würden.

Immer diese Lügenpresse

Aber nun im Ernst: Ich bin nicht Dagi Bee, die sich durch ihre Chia-Samen-Züchterei und DM-Shoppingtouren über Wasser halten kann. Die macht nämlich „irgendwas mit Medien“. Ich bin Journalismus-Studentin. Journalisten? Ach, die Leute, die für die Zeitung schreiben. LÜGENPRESSE! Ich habe den Part gerne schon übernommen.  Genau aus diesem Grund behaupte ich, dass ich irgendwas mit Medien machen möchte. Ich werde eben lieber bemitleidet, als bespuckt.

Um Shampoos zu testen, muss ich mir keine teure Ausbildung leisten. Irgendwas mit Medien- das liegt heutzutage praktisch jedem, der einen Knopf an einer Kamera bedienen kann. Wahrer Journalismus ist etwas für Hartgesottene. Eben für jene, die gerne zu wenig schlafen, zu viel denken und eventuell auch drei Tage am Stück nur Nudeln essen. Klingt nach einem Studentenleben, das man aber noch mit 40 führen wird. Die Arbeit dahinter interessiert keinen, denn wichtig ist das Endprodukt. Dieses setzt sich aus lebenslangem Lernen, stundenlangem Lesen und endloser Begeisterung zusammen. Meinung zu verfassen, Diskussionen anzuregen und sich der Welt zu stellen, gehört da dazu. Das dieser Beruf nur wenig Zukunft haben wird, sei dahingestellt. Aber lieber mache ich das, was mich erfüllt, als in einem versifften Büro Bleistifte zu spitzen. Journalismus gleicht einem Eheversprechen. Etwas in guten wie in schlechten Zeiten treu zu bleiben, so bis der Kontostand uns scheide!

Bis bald,

Melanie

Hi, ich bin der Vater deiner ungeborenen Kinder.

Zu meiner Verteidigung: Ich komme aus einem Kaff, in dem jeder jeden kennt. Einen blöden Anmachspruch zu bringen, gleicht einem Eigentor. Wenn man nicht will, dass die Oma beim nächsten Sonntagskaffee weiß, was man zur Nachbarstochter gesagt hat, sollte man schön den Mund halten.

Umso überraschter war ich natürlich, dass es den Männern in Berlin schlichtweg egal ist, was sie von sich geben. Als Frau muss man definitv keine 90/60/90 haben oder ein perfektes Heidi-Klum-Gesicht, um angesprochen zu werden. Jetzt könnt ihr euch bestimmt denken, wie perplex ich war, als mich zum ersten Mal außerhalb eines Clubs ein Typ angesprochen hat. Aber auch beim Feiern lassen die Berliner und Wahl-Berliner nichts anbrennen:

Die Top 10 der schlechtesten Anmachsprüche, die ich je gehört habe

1.“Du hast Glück: Ich bin Single!“

Nicht nur ich! Sondern auch jede andere Frau auf diesen Planeten, weil sie nicht mit dir zusammen ist.

2.“Entschuldigung, wie spät ist es denn?“ – „17:30 Uhr.“ – „Wenn du Zeit zum Antworten hast, hast du bestimmt auch Zeit auf einen Kaffee?“

Nein. Einfach nein.

3.“Wie wär’s, wenn wir morgen zusammen frühstücken?“

Wie wär’s, wenn du mir einfach aus den Augen gehst?

4.“ Ich beobachte dich schon zehn Minuten lang und habe mich gefragt, wie du heißt?“

Wenn du schon so gerne stalkst, dürfte mein Name kein Problem für dich sein.

5.“Kann man dich kennenlernen?“

Kannst du dich bitte entfernen?

6.“Ich habe zwar meine nicht verloren, kann ich aber trotzdem deine Handynummer haben?“

0600/600600- ruf einfach an.

7.“Ich habe gerade bemerkt, dass du mich nicht bemerkt hast.“

Ohne Worte.

8.“Brauchen wir Chloroform oder geht’s auch ohne?“

Brauche ich Pfefferspray oder gehst du auch ohne?

9.“Darf ich mit dir ein Foto machen?“- „Warum?“- „Ich will mich auch morgen noch an dich erinnern!“

Ja sagen und dann in die Kamera schielen.

10.Absoluter Klassiker und meist ohne Vorwarnung:“ Wow, ich wollte dich wirklich nicht anmachen, aber du hast sooo schöne Augen!“

Lässt sich gleichsetzen mit:“ Ich bin wirklich schüchtern, aber dich musste ich einfach ansprechen.“ oder „Du bist die schönste Frau, die ich heute gesehen habe!“

Ohne diese Männer wäre das Leben doch auch nur wie Pommes ohne Ketchup. Irgendwie langweilig.

Bis zum nächsten Mal,

Melanie

 

10 things about flying

Das Fliegen ist seit ewigen Zeiten der Traum der Menschheit. Für mich ist es doch eher Fluch als Segen! Nirgendwo anders kann ich so leicht Aggressionen aufbauen, wie am Flughafen. 

10 Dinge, die ich am Fliegen hasse

1. Die Sicherheitskontrolle

Ich habe alle Flüssigkeiten in eine Plastiktüte verpackt, meinen Gürtel ausgezogen und sogar mein Intimpiercing entfernt und was passiert trotzdem? BIIIIIIEP! Genau, eine Dame  mittleren Alters in Uniform winkt mich zu sich, damit sie mich von oben bis unten  betatschen kann. Es gab schon schönere Momente in meinem Leben!

2. Die Wartezeit

Wenn man mit dem Zug fährt, ist das praktisch, denn man muss maximal ein paar Minuten davor am Bahnhof sein. Wenn man fliegen möchte, sollte man am besten zwei Stunden zuvor am Flughafen sein. Dabei kann man dann kostbare Lebenszeit verschwenden!

3. Verspätung

Zum guten Ton einer jeder Fluggesellschaft gehört anscheinend die Verspätung. Vor allem Billigfluglinien wie EasyJet und Co. schmücken sich gerne damit. Zwei Stunden sind hier keine Seltenheit. Termine und Anschlussflüge wer?

4. Leute, die im Weg stehen

Manche Menschen machen es sich zum Hobby, einfach nutzlos im Weg rumzustehen. Während andere sich vorbeizwängen und es sichtlich eilig haben, bleiben sie seelenruhig stehen. Es muss  eine Gabe sein, anders kann ich mir das nicht erklären!

5. Kinder

Ich liebe Kinder, wirklich! Aber am Flughafen sind sie einfach nur Nerven aufreibend. Sie schreien, weinen oder liegen irgendwo am Boden rum. Sie benehmen sich fast so wie kleine Betrunkene!

6. Alte Menschen

Noch schlimmer als Kinder sind alte Menschen! Das sind nämlich genau die Leute, die denken, sie haben sowieso alle Privilegien. Entweder sitzen sie auf deinem Sitzplatz im Flieger und würden sich nicht einmal dafür entschuldigen oder sie werden hundert Mal aufgerufen und kommen als Letztes im Flieger an. 

7. Sitzplätze am Flughafen

Komischerweise sind Sitzplätze am Flughafen selbst immer Mangelware. Die eine Hälfte der Leute nimmt das zur Kenntnis und setzt sich einfach auf den Boden. Damit gehören diese Personen meistens aber auch zu Punkt 4 und machen sich weniger symphatisch. Die andere Hälfte kämpft regelrecht um einen Sitzplatz und da kann es schon vorkommen, dass ein Krieg zwischen einer englischen Oma und einem Saudi-Arabischen Scheich ausbricht. Die Oma ist ganz klar im Vorteil durch ihre tonnenschwere Gucci-Handtasche. 

8. Handgepäck als Aufgabegepäck

Üblicherweise hat man nur Handgepäck dabei, damit man schneller ist und der ewigen Wartezeit am Endflughafen entgeht. Blöd nur, wenn im Flieger zu wenig Platz ist und man das Gepäck trotzdem aufgeben muss. Danke, ich habs mir anders überlegt, sie können den Koffer gerne behalten!

9. Flugbegleiter

Ich weiß, die netten Damen und Herren machen nur ihren Job und sind vom Fliegen wahrscheinlich genau so genervt wie ich. Dennoch könnten sie sich das aufgesetzte Lächeln sparen und auch nach dem fünften Mal nachfragen möchte ich noch immer nichts vom Boardsortiment kaufen. Es reicht mir vollkommen, wenn man mich von A nach B bringt.

10. Der Sitznachbar

Mit meinem Glück erwische ich immer Sitznachbarn, die entweder unter enormer Flugangst oder ausgeprägten Rededrang leiden. Dem Ersteren Empfehle ich einen Vodka-Shot, Z weiterem eine Schlaftablette.

Guten Flug euch allen!

Melanie

Bollwerk-Guide für Mädels

Wir leben in einem Zeitalter, in dem man sich montags über das gelungene Wochenende in Ekstase erfreut und ab Dienstag schon wieder das kommende Besäufnis detailliert plant. Solange man unter 30 und bei bester Gesundheit ist, ist das vollkommen okay.

FUTTER, das neue Magazin der Kleinen Zeitung in Graz, hat auf dessen Facebook Seite einen Artikel über „Fünf Dinge, die man im Bollwerk beachten sollte“ veröffentlicht. Für meine deutschen Leserinnen und Leser: Das Bollwerk kann man vom Besucherpublikum und der Musik mit dem Matrix  vergleichen, nur viel kleiner und definitiv günstiger.Zurück zum Artikel, den dieser hat mich sehr beeindruckt, da alles gesagt wurde, was gesagt werden muss. Kurz und kompakt eben. Dennoch denke ich, dass da noch mehr geht! Vor allem für die weibliche Klientel gibt es spezifisch doch mehr zu wissen. Keine Sorge, dafür gibt es mich und meine  Rubrik „10 things about…“!

10 Tipps für Mädels, die im Bollwerk (Xcube, etc.) feiern wollen*

 

1.Diät wer?

Du wirst Alkohol trinken. Du wirst tanzen. Und du willst definitiv Spaß haben! Aber nichts ist nerviger als die eine Freundin, die vor dem Feiern absichtlich nichts isst, weil sie „nicht fett werden“ will und dann die Hälfte des Abends am Klo verbringt. Diese eine Person willst du definitiv nicht sein! Also wirf deine Nahrungsmoral über Bord und stopf dir das fettigste Essen hinein, was dein Kühlschrank zu bieten hat. Nur so bist du optimal auf eine Bollwerk-Nacht und billigen Alkohol vorbereitet.

 

2.Die Hugo-Flasche vor dem Losziehen

Ich weiß, den Tipp gab es auch schon im Futter Artikel zu lesen. Dieser Punkt soll eben nun betonen, wie wichtig es ist, wirklich NICHT nüchtern ins Bollwerk zu gehen. Also unter 1 Promille könnt ihr getrost zu Hause bleiben. Am besten vorbereitet seid ihr, wenn ihr laut kichernd durch den Eingang marschiert, und dem Türsteher eure E-Card hinhaltet. Der wird euch nett darauf hinweisen, dass er einen Lichtbildausweis benötigt. Wenn ihr euch entschuldigt und ihm den gewünschten Ausweis trotzdem noch vorzeigen könnt, habt ihr definitiv das richtige Level erreicht.

3. Der Cheerleader-Effekt

Sind wir uns mal ehrlich: Bevor eine Frau in der Kleinstadt (ja, auch Graz) alleine feiern gehen würde, wird Lugner der neue Bundespräsident. Versteht mich nicht falsch, zu zweit losziehen ist auch super und macht meistens mehr Spaß, als der „Bitchfight“ in einer Gruppe. Aber die ultimative Wirkung des Cheerleader-Effekts wird erst bei einer Mindestanzahl von drei weiblichen Personen ausgekostet. Ihr seid also eine Gruppe von attraktiver, leicht betrunkener Mädels, wobei vielleicht das Individuum von jeder Einzelnen etwas flöten gehen kann. Aber wen interessiert die unglaubliche Wirkung der eigenen Persönlichkeit schon, wenn man auf die Attraktivität einer Gruppe reduziert werden kann?

 

4. Die „Am-Klo-sind-wir-alle-nett-zueinander“- Regel

Egal wie sehr du diese eine dumme Kuh damals aus der vierten Klasse hasst, weil sie dir einen Kaugummi in deine Haare geklebt hat: Am Bollwerk-Klo seid ihr wie unzertrennliche Schwestern. Ihr umarmt euch, sagt euch unbedingt, wie toll ihr doch ausseht, lästert über den einen Typen, der euch beide anmachte und teilt am besten noch deinen neuen Lippenstift miteinander. Diese ungeschriebene Regel gilt übrigens auch für neue weibliche Bekanntschaften, die du während dem Warten schließt. Sobald ihr den Sanitärbereich verlassen habt, tut ihr so, als wäre nie etwas gewesen. Und ach, ihr könnt euch wieder wie üblich hassen!

 

5. Der „Was-man-nicht-aufgibt-hat-man-nicht-verloren!“-Schwachsinn

Nein, natürlich bist du nicht betrunken! Ganz klar, dass dir jemand dein 3,50 € Deo aus der Handtasche gestohlen hat. Und natürlich wirst du es wiederfinden! Jetzt mal ehrlich: Egal, was man im Bollwerk verliert, es bleibt auf ewig verloren. Es ist wie so ein schwarzes Loch, dass alles frisst. Egal ob deine Handtasche, Ohrringe, Jacke oder Schuhe (Nein, ich möchte nicht darüber reden. Danke.) sich ins Nichts aufgelöst haben, du wirst sie vermutlich nie mehr wiedersehen. Mit ganz viel Glück am nächsten Tag und nach eventuell 10 „Spotted“ Nachrichten kannst du deinen Verlust wieder in deinen Armen halten. Und du wirst dir schwören, dass du nie mehr etwas verlieren wirst. Guter Witz!

 

6.Der Style-Code

Wie man an Punkt 5 unschwer erkennen kann, sollte man nichts mitnehmen, was einem nur annähernd wichtig ist. Das heißt übersetzt nun auch, dass man nichts anziehen soll, was man eventuell nochmals gerne anziehen würde. Man wird angeschüttet mit irgendwelchen Mixgetränken, kann eigentlich nur von Glück reden, wenn man nirgends ein Brandloch am nächsten Tag entdeckt und zur Krönung kann man auch von irgendjemanden vollgekotzt werden. Also Ladies, lasst eure teuren Seidenblusen zu Hause und nehmt doch das 10 Euro Top von H&M. Ihr werdet es mir danken!

 

7.High Heels

Richtig gelesen: High Heels sind durchgestrichen. Wisst ihr auch warum? Weil eine Nacht im Bollwerk ziemlich lang werden kann. Da High Heels eben unbequem sind und niemand darin wirklich tanzen kann, sollte man sie getrost zu Hause stehen lassen. Außerdem will niemand die jammernde Freundin sein, die allen den Abend verdirbt und schlimmsten Falls auch noch einen „Bitchfight“ in der Gruppe auslöst. Es gibt auch andere schöne Schuhe, wie zum Beispiel weiße Sneakers. Fun Fact: Wenn ihr diese dann am nächsten Morgen genauer betrachtet, könnt ihr alle Getränke wiedererkennen, die ihr gestern konsumiert und halb verschüttet habt.

 

8. Das „Flüchte-vor-Fotos-die-dein-Leben-zerstören“- Konzept

Die besten Partys sind im Endeffekt immer diese, von denen es keine Beweisfotos gibt. Im Bollwerk nahezu unmöglich, weil dort ein extra ein Fotograf auf vernichtende Fotos spezialisiert ist. Also grundsätzlich keinen Alkohol, keine Zigaretten oder andere Drogen, sowie Typen, die man soeben kennengelernt hat, mit aufs Foto nehmen. Du ersparst dir am nächsten Tag bei der Familienfeier so einige peinliche Situationen. Außerdem darf man auf Gruppenfotos mit seinen „Girls“ nie vergessen, dass die Schwerkraft um einiges stärker wird, die rechte Hand automatisch ein Peace-Zeichen formt und der Mund zum Duckface gespitzt ist. Dann kann nichts mehr schiefgehen und das nächste Facebook-Titelbild ist somit gesichert.

 

9. Die „Wuhuu“-Girls

Es gibt nur zwei Zeiten im Bollwerk: Die, in der es einfach so leer ist, dass ihr entweder zu früh oder am falschen Tag dort seid, oder die Zeit, wo ihr nicht einmal einen Platz auf der Stange finden würdet. Beim zweiten Szenario hilft nur eines: Ihr wünscht euch euren Lieblingssong, „Wuhuu“t schnell alle kurz und stürzt euch in die Menge. Dann macht ihr einen kleinen Kreis und weitet diesen mittels grazilen, ästhetischen Tanzbewegungen (Ellbogentechnik) aus. Voila, ihr habt Platz geschaffen und der Cheerleader-Effekt kommt nun besonders gut zur Geltung!

 

10. Die „Einsammlerin“

Jede durchzechte Bollwerk-Nacht endet irgendwann, und eine weitere ungeschriebene Regel besagt, dass man als Frau auch mit der Gruppe die Party verlässt, mit der man gekommen ist. Da du dir nun diesen Artikel ernsthaft bis zum Schluss durchliest und anscheinend dringend Tipps gebraucht hast, kann das nur eines bedeuten: DU bist die Einsammlerin! Genau, du bist die eine, die alle zum Schluss zusammentrommelt und ins Taxi befördert. So sehr wir uns gerne die Illusion geben würden, dass eine Frauengruppe schon allein wegen dem Cheerleader-Effekt gerne immer zusammenbleibt, sieht Wahrheit ganz anders aus. Eine muss auf die Toilette, die andere lernt einen Typen kennen und dann gibt es noch die eine Freundin, die man am Anfang von der Party verliert und die erst zum Schluss wieder auftaucht. Niemand weiß wirklich, was diese besagte Freundin gemacht hat!  Jedenfalls ist es deine Aufgabe als Einsammlerin, dass du durch das ganze Bollwerk rennst und alle mitnimmst. Schlimmstenfalls musst du eine Durchsage machen lassen, aber hey, peinlicher als die auf dich wartende Taxifahrt kann es eigentlich sowieso nicht werden. Viel Glück!

 

Ladies, nun viel Spaß beim Feiern!

Melanie

 

*Diese (leicht sarkastischen) Tipps sind keine Garantie für einen gelungenen Bollwerk-Abend und beruhen auf Selbststudien der Autorin.

Exklusives DIY mit Elitale

 

Meine geliebten Fashionistas, DM-Nagellack Hyper und Brigitte-Leserinnen!

Fasching steht vor der Tür und ihr habt noch kein sexy Kostüm? Euer Polizei-Stripper- Outfit ist so was von 2011?  Und wenn, dann möchtet ihr gemeinsam mit eurem Trinkbuddy einen Auftritt der Extraklasse hinlegen?

*KREISCH*

Keine Panik, meine Süßen! Dafür bin ich schließlich da. Denn als absolute DIY-Expertin sehen Dagi Bee, Bibi’s Beautypalace & Co. neben mir aus, wie ein hoffnungsloser MAC-Unfall. Inspiriert durch die glamouröse Berliner Fashion Week habe ich meine eigene Kollektion „HIGH Fashion“ by Elitale auf den (eher beschränkten) Markt gebracht. Mein heutiges DIY (DO IT YOURSELF) ist auch für Leute mit zwei linken Händen gedacht, also hoch die Ärmel und los geht’s:

 

Schritt 1

DSC00973

Ihr braucht dazu, ganz easy, nur zwei Müllsäcke (Mülltüten) in eurer HIGH Fashion Lieblingsfarbe und eine Schere eures Vertrauens. Die Schere könnt ihr natürlich davor genau so süß verzieren und beschriften, wie ich es gemacht habe.

 

 

Schritt 2

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Weiter geht’s: Den ersten Müllsack auffalten und nehmt die geschlossene Seite nach oben. Dort nun zwei EXAKT IDENTISCHE Halbkreise links und rechts von der Unterseite ausschneiden.

Psst, Geheimtipp: Eure Arme sollten durchpassen!

 

Schritt 3

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Nun einen größeren Halbkreis in der Mitte herausschneiden. Wir sind fast fertig!

 

Schritt 4

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Da wir nicht aussehen wollen, wie die ABBA-Ladies zu ihren besten Zeiten mit Schulterpolstern, schneidet am besten die Ecken an der oberen Seite weg.

 

Schritt 5

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Mein bezauberndes HIGH Fashion Model nimmt nun hier den zweiten Müllsack und macht daraus einen trendy Taillengürtel. Voíla, ready to go!

 

Natürlich könnt ihr, wie meine wunderbare Stefanie, weitere Accessoires verwenden, um den Look aufzupeppen! Falls jemand nicht erkennen sollte, was euer Outfit darstellen sollte: Model bei der Fashionweek. Und erwähnt mich dann bitte!

Falls ihr aber den Gürtel weglassen möchtet, seit ihr einfach nur ein Müllsack. Und erwähnt mich dann auf keinen Fall.

Übrigens ist dieses Outfit absolut Unisex  und euer Glamour-Auftritt ist auf alle Fälle gesichert!

 

Ich hoffe, euch hat mein DIY gefallen! Würde mich freuen, wenn ihr eure fertigen Kostüme unter #highfashionbyelitaleweilesmeinlebenveränderthat postet, damit ich es dann auch sehen und darüber lachen kann.

Bis zum nächsten Mal!

Melanie

Impressum:

Bilder & Diashows: © Melanie Köppel

Model: Stefanie Köppel ♥

Schuhe, Armband & „Tasche“: Primark

Becher & Haarmasche: Claire’s

Outfit, Haare & Make-up by Elitale

„NEW YEAR- NEW ME“ BULLSHIT

Da nur wirklich hartgesonnene Realisten sich heute Abend vor Mitternacht ins Bett verkriechen werden, weil es rein theoretisch doch nur ein „ganz normaler“ Tag ist, wird  jedenfalls der Rest der mitteleuropäischen Bevölkerung zur ziemlich gleichen Zeit unkontrolliert Alkohol zu sich führen. Während man  mit einem Sektglas in der Hand und einem gestörten Gleichgewichtssinn in irgendeinem Wohnzimmer sitzt, macht man sich doch Gedanken über seine mehr oder minder guten Neujahrsvorsätze. Und nachdem man schon beim zweiten Versuch, den Countdown runter zuzählen, bei fünf gescheitert ist, weil man seinen kompletten Inhalt des Glases auf den Teppich verschüttet hat, nimmt man sich vor, auch den gänzlichen Verzicht auf Alkohol in die lange Liste zu integrieren.

Die Hälfte der guten Gedanken hat man spätestens am 1. Januar des neuen Jahres verdrängt oder schlichtweg vergessen, weil man zu beschäftigt ist, sich selbst zu bemitleiden und man auf Google Begriffe eingibt wie „Kann man an einem Kater sterben?“ oder „Wie viele Gehirnzellen opfert man für eine Flasche Wodka?“. Kurzum: Die meisten Leute fühlen sich am ersten Tag des Jahres einfach nur beschissen. Es hilft auch nichts, wenn man schon am 30. Dezember trinkt, um aufgewärmt und vorbereitet zu sein. Denn dann fühlt man sich am Jahresanfang einfach so, als müsste man jeden Moment einen Priester anrufen und um  die letzte Krankensalbung betteln, bevor man elendiglich zu Grunde geht.

Wer dann also den „schrecklichsten“ Tag des Jahres überlebt, die Wohnung und eventuell auch sich selbst wieder aufgeräumt hat, startet dann in die nächste, alljährliche Phase. Nämlich die Zeit, in der man noch so motiviert ist, seine Pläne in die Realität umzusetzen. Ob man nun täglich Sport macht, sich gesünder ernährt, statt Koks nur mehr Weed konsumiert oder vielleicht einfach nur netter zu seinen Mitmenschen sein will: Spätestens im Februar  hat jeder den Hut geworfen und lebt sein altes, lahmes Verhaltensschema wieder in vollen Zügen aus.

Also für was sollte man sich nun wirklich Neujahrsvorsätze zurechtlegen, wenn man sich damit einfach nur selbst verwirrt und jemand ist, der man eigentlich gar nicht wirklich sein will?  Auch wenn ich mir in diesem Moment vornehmen würde, regelmäßig einen Blogpost nach dem anderen rauszuhauen, würde ich es schlicht und einfach nicht tun.

Auf diese Erkenntnis trinke ich jetzt auf mich, euch und alle verdrängten guten Vorsätze  der letzten Jahre.

Bis nächstes Jahr und einen guten Rausch wünsch ich euch!

Melanie

 

Yep, still NOT in Berlin!

Ich mache sehr gerne Fehler. Man kann super daraus lernen, sich ewig daran erinnern und wenn man seinen geistigen Verstand einigermaßen gut beherrscht, dann macht man keinen Fehler zweimal. Blöd für mich, dass das mit dem Verstand oft nicht so funktioniert. Ein Fehler, den ich gerne immer und immer wieder mache, ist es, manche Ereignisse viel zu früh anzukündigen. Damit beschere ich nicht nur meinen Mitmenschen oft viele Momente der Verwirrung, sondern mir selbst meist ganz viele Überraschungen. Wenn zum Beispiel der Postbote ganz entzückt zu fragen beginnt, wie es wohl in Berlin sein wird und mir dann erklärt, dass er es von der Nichte seiner Ex dessen Lehrerins Brieffreundin gehört hat. Ihr versteht bestimmt meine Metapher. Jedenfalls gibt es dann immer ganz tolle Fragen und Aussagen in diesem Zusammenhang, welche eindeutig in die Kategorie amüsant fallen. Oft würde ich in solchen Situationen gerne frei heraus und herrlich sarkastisch antworten. Lässt aber meine gute Erziehung und meine Moral nicht ganz zu. Deshalb habe ich die zehn besten Fragen und Aussagen aus meinen hintersten Gedankengängen hervorgeholt, um einfach so zu antworten, wie ich es hauptsächlich gerne würde.

1.Was machst denn du noch da? Bist du nicht in Berlin?

Was? Wir sind nicht in Berlin? Geographie war leider noch nie so meine Stärke. Aber wenn ich mich nochmal verfahre, dann komme ich vielleicht irgendwann am Meer an. Würde mir auch Recht sein.

2.Warst du schon einmal in Berlin?

Nein, warum auch? Die Wohnung kann man sich ganz leicht auf Amazon bestellen, die Unis warten nur auf mich und für die Ummeldung reicht eine eingescannte „Billa- Vorteilscard“. Geht alles ganz easy von zu Hause aus.

3.Also ich würde mich das nicht trauen….

Tue ich ja eigentlich auch nicht, aber die Stimmen in meinem Kopf befehlen es mir.

4.Vielleicht hast du dann einen Berliner als Freund und bleibst für immer dort.

Du wünscht mir nur einen?! Also ich hab da so an drei gedacht. Einer kocht, der andere putzt und der Dritte macht meine Wäsche. Ja, dann würde ich für immer dort bleiben.

5. Was sagt den denn dein Freund dazu?

In Bezug auf die letzte Frage, welcher von den Vieren nun?

6.Hast du dann kein Heimweh?

Falls ich haben sollte, fahre ich einfach zu irgendeiner Kläranlage. Dort riecht es dann wenigstens wie zu Hause.

7.Ich muss dich unbedingt einmal besuchen kommen! (Meist Leute, von denen ich ewig nichts mehr gehört habe oder mit denen ich  zum ersten Mal in meinem Leben rede.)

Ja, total gerne! Schreib dich auf die Liste, wo noch die restlichen 100 Anfragen darauf warten, bearbeitet zu werden. Würde dir terminlich das Jahr 2076 gut passen?

8.Wenn du dann einmal im Fernseher zu sehen bist, erwähnst du mich eh, oder?

Klar, während ich George Clooney interview, werde ich deinen Namen einblenden lassen! Am besten quer über sein Gesicht.

9. Berlin ist ja sooo weit weg. Kommst jetzt drei Jahre gar nicht mehr heim?

Nein, eine Stunde zu fliegen oder acht Stunden mit dem Auto sind mir dann doch zu Hardcore.

10. Absoluter Klassiker: Wirst du mich vermissen?!

Ehrlich gesagt: Nein! Aber weißt du, wen ich wirklich vermisse? Den Typ, mit dem ich letztens gute 10 Sekunden Augenkontakt hatte. Wenn er mich jetzt noch auf Facebook „Spotten“ würde, könnt da noch echt was Romantisches draus werden.

Bevor sich jemand gekränkt fühlt: Es gibt keine dummen Fragen, bloß dumme Antworten. Humor ist im Endeffekt doch nur trotzdem zu lachen!

Bis zum nächsten Mal,

Melanie