True News

Wie schön waren noch die Zeiten, als dumme Leute ohne Internet dumm sein konnten? Worüber haben sich die denn eigentlich damals beschwert? Die „moderne“ Lügenpresse gab es schließlich noch nicht. Aber heute scheint der Begriff das beliebteste Wort im täglichen Sprachgebrauch von Menschen unseres Zeitalters zu sein, die sich mit einem IQ von maximal 80 durch das Leben schlagen müssen. Traurig, das dazu nun auch der neue Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika dazugehört.

Natürlich nicht zu den Leuten mit einem IQ von maximal 80! Wo kämen wir denn hin, wenn ich darüber berichten würde? In den „Lügenpresse-Himmel“? Nein, natürlich geht es um den Hype um das Wort Lügenpresse, dass Herr Trump so schnell in seinen Wortschatz aufgenommen hat, wie Angela Merkel Flüchtlinge in Deutschland. Oder auch ein sehr beliebter Begriff aus dem Mund des Präsidenten: Fake News. Diese Wortkombination liebt er anscheinend so sehr, dass er es bei Pressekonferenzen gerne und sehr oft benutzt, so dass man fast vermutet, er kennt keine anderen mehr.

„Nächste Frage? Nein, Sie nicht! Ihre Organisation ist furchtbar. Sie sind Fake News!“, eine nette Zurechtweisung von Trump gegenüber eines Lügenpresse-CNN-Reporters, die in seiner unausgesprochenen Freundlichkeit nicht zu übertreffen war. Bravo, endlich wird der „Fake-Lügenpresse“ von kompetenter Seite gezeigt, wo der Hammer hängt! Rein nach dem Motto, dass man keiner Statistik trauen soll, die man nicht selbst gefälscht hat. Gilt seit kurzem auch für Reporter. Aber ob dieser Journalist nun wirklich zurück in die Redaktion gefahren ist, um nur diese Aussage auf das Titelbild zu drucken? Bestimmt, alles andere wäre doch „fake“!

Aber wie soll ich nun in einer Welt voller „Fake News“ von der bösen Lügenpresse die Wahrheit herausfinden? Muss ich ab jetzt wirklich an jeder Pressekonferenz teilnehmen? Nein, keine Sorge, dafür gibt es doch noch immer die unehrlichen Journalisten, die zwar die Wahrheit wissen, aber gerne anders berichten. Denn heutzutage ist es so, dass jeder Journalist in Ausbildung auch einen „Lügenkurs“ besuchen muss. Als Leser kann man sich dann aussuchen, was nun stimmt oder nicht.  Im postfaktischem Zeitalter eine ganz wichtige Maßnahme. Denn wer benötigt schon Fakten, wenn es alternative Fakten gibt? Kleiner Tipp: Am seriösesten  sind die Aussagen von dem Pressesprecher Sean Spicer. Er hat einfach die besten Fakten parat! Wenn ihr mehr darüber wissen wollt, dann solltet ihr googeln, weil ich bin leider etwas unehrlich. Vielleicht stolpert ihr dann eventuell sogar über ein paar „True News“.

Bis bald, so fern ich von Trump-Anhängern nicht für meine Aussagen gekreuzigt werde!

Melanie

Advertisements

Winter? Nein, danke.

Dass ich kein Freund des Winters bin, könnte sich aus meinen anderen Blogposts schon herauskristallisiert haben. Am schlimmsten finde ich am ganzen Winter aber den Monat Januar. Im Dezember kann man sich wenigstens auf Weihnachten und Silvester freuen, im Februar steht Fasching vor der Tür und Anfang März wird es dann langsam aber sich wieder Frühling. Dann gibt es aber eben auch noch den Januar:

10 Dinge, warum man den Januar hassen kann

1. Die Temperaturen

Jedes Jahr aufs Neue fallen die Temperaturen in den Keller, sobald sich der Januar ankündigt. Minus 10 Grad sind keine Seltenheit mehr. Während man halb erfroren zu Hause ankommt, fragt man sich, welcher Vogel ernsthaft noch über die Klimaerwärmung diskutieren will.

2. Die Grippewelle

Im Winter krank zu werden, ist nun keine Seltenheit. Aber im Januar vermehren sich die Krankheitserreger der Grippe schneller als Unkraut und lassen uns für mehrere Wochen im Bett verweilen.

3. Keine Feiertage

Um fair zu bleiben: In Österreich gilt der 6. Jänner als Feiertag und bringt so den meisten Schülern und Studenten zusätzliche Ferien mit sich. In Deutschland bleibt lediglich der 1. Januar als einziger Feiertag des Monats übrig. Schon einmal jemand daran gedacht, dass manche Leute Ferien von den Ferien gebrauchen könnten?

4. Die Fitnessstudio-Belagerung

Jedes Jahr aufs Neue gibt es eine Invasion von Leuten in Fitnessstudios, wo man von Anfang an weiß, dass diese Personen nur zum Selfies machen hier sind. Aber Hauptsache neue Nike-Schuhe und Calvin-Sport-BHs tragen, während man die Geräte blockiert. Brace yourself, spätestens im Februar ist der ganze Spuk vorbei.

5. (Glatt-)Eis

Nicht nur die Temperaturen fallen in den Keller, sondern das Wetter spielt generell gerne verrückt. Einmal Schnee, dann vielleicht wieder etwas Regen: Im Endeffekt rutschen wir alle von A nach B. Ein normaler Gang scheint derzeit unmöglich.

6. Bahn(brechend)

Ich habe vollstes Verständnis dafür, dass derzeit niemand mit dem Fahrrad fahren will. Ich verstehe auch, dass alle stattdessen auf die Bahn umsteigen. Trotzdem scheint es das Phänomen zu geben, das alle mit der gleichen Bahn fahren wollen. Die dann ausfällt. Ende der Geschichte.

7. Das Dschungel-Camp

Ja, auch der Mist fängt wieder an. Auch wenn ich keinen Fernseher besitze, weiß ich trotzdem Bescheid. Ist anscheinend Jahr für Jahr ein Top-Thema, auch wenn man die „Promis“ vielleicht davor gar nicht gekannt hat. Aber nun mal ehrlich, was läuft da zwischen Honey und Gina-Lisa?

8. Prüfungszeit

Studenten müssen nun ganz stark sein: Der Januar gilt als DIE Prüfungszeit des Jahres. Selten gibt es mehr Prüfungen als in diesem einen Monat. Während man also erfolgreich prokrastiniert, hat der Januar doch etwas Gutes: Die eigenen vier Wände sind in dieser Zeit immer in einem super Zustand.

9. Die Fashion Week

Versteht mich nicht falsch: Ich habe nichts gegen die Fashion Week. Aber da derzeit jedes Plakat, jede Werbung und auch die ganzen sozialen Medien davon voll sind, macht sie den Januar in Berlin auch nicht gerade erträglicher.

10. 31 Tage

Der Januar hat 31 Tage. Keine wirklich neue Erkenntnis, aber um es auf den Punkt zu bringen: 31 kalte Tage, an denen man Prüfungen schreibt und mit seinem Geld auskommen muss, hören sich nicht gerade rosig an.

Aber wenigstens können wir uns nun alle auf den Februar freuen, denn der hat wenigstens nur 28 Tage in diesem Jahr!

Bis bald und bleibt gesund,

Melanie

Nicht du bist das Problem!

Zugegeben: Am 14. Januar eines neuen Jahres über Neujahrsvorsätze zu reden ist schon ziemlich uncool. Ungefähr so uncool, als würde ich noch immer „bam oida“ an jeden Satz hängen und mit „Ed Hardy“-Shirt mein Unwesen treiben. Es will niemand an die „Krocher“-Zeit erinnert werden, und umso weniger an die guten Vorsätze. Denn hast du schon 5 Kilo abgenommen und mit dem Rauchen aufgehört? Oder bist du schon Leichtathlet und unglaublich gelenkig?

Das gute Neujahrsvorsätze ein Ablaufdatum haben, merkt man spätestens am zweiten oder dritten Januar. Diese „Scheiß drauf“-Einstellung wird uns quasi überall vermittelt. You only live once- oder so. Aber warum machen wir uns dann überhaupt die Mühe, diese guten Vorsätze zu formulieren? Und warum posaunen wir diese dann auch noch fröhlich hinaus? Laut dem Bochumer Professor Jürgen Margraf, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, der gegenüber der Welt zu einem Interview bereit war, liegt es an zwei entscheidenden Punkten. „Wenn wir das Gefühl haben, wir hätten Kontrolle, dann geht’s uns gut, und dann können wir auch sehr viel Stress wegstecken. Wichtig ist, dass es nur um das Gefühl geht!“ Klingt einleuchtend, denn wie viele Raucher behaupten des Öfteren, das sie jederzeit aufhören können, wenn sie nur wollen. Wirklich machen, tun es dann die wenigsten.

Der zweite Punkt der Misserfolge sei der unrealistische Optimismus der Menschheit. „Es hilft Ihnen durch den Tag, es macht Sie auch aktiver, weil Sie ja das Gefühl haben, dass es sich lohnt“, so der Professor. Natürlich käme auch hier der Aberglaube hinzu, denn der erste Tag des Jahres hat schließlich etwas Magisches. Also wie wir sehen können: Nicht du bist das Problem! Das Problem ist anscheinend unsere komplexe menschliche Psyche, die uns austricksen will. Bravo menschlicher Organismus! Aber wie schaffen wir es nun trotzdem, unseren bewussteren Lebensstil in die Tat umzusetzen?

Professor Margraf hat auch hierzu Rat: „Wenn ich die Ziele dem Erreichbaren ein wenig anpasse, dann läuft man eigentlich viel besser durchs Leben.“ Aus einem großen Ziel sollten in Zukunft also viele Kleinere werden. Auch die Zeitspanne sollte sich verringern, um so einen besseren Überblick über den Erfolg zu behalten. Das bedeutet, dass aus „Ich rauche ein Jahr nicht“ ganz einfach „Ich rauche eine Woche nicht“ wird. Gut, also statt zwei Tafeln Schokolade nur mehr eine pro Tag für mich . Ich hab’s verstanden, danke Wissenschaft!

Bis bald,

Melanie

Ich bin 20, nicht 12

Letzte Woche ist es mir schon wieder passiert. Nichtsahnend stand ich vor einem Riesenregal mit Make-Up mitten im Douglas. Eine gelungene Shoppingtour bei Douglas ist es für mich erst, wenn ich mit keiner der dort anwesenden Dougletten (Mitarbeiterinnen) reden muss. Versteht mich nicht falsch, aber erstens kann ich mich sowieso nie so nachschminken, wie mich eine Douglette schminken würde, was zu Hause dann in einem Desaster und Panda-Augen endet. Und zweitens würde ich gerne auch noch etwas von meinem Gesicht sehen, sobald ich den Laden verlassen habe.

Na gut, zurück zum Thema: Jedenfalls stehe ich vor dem Regal und wollte mir innerlich schon selbst gratulieren, da mich anscheinend noch niemand entdeckt hatte. Zu früh gefreut, denn genau in diesem Moment kam eine Douglette um die Ecke gerannt, die wild mit ihrem Pinselsortiment in der Hand wedelte. Erst da fiel mir mein fataler Fehler auf: Ich war ungeschminkt. Also gänzlich, so dass ich ein potenzielles Opfer dieser Douglette war und wenn ich sie gelassen hätte, hätte ich an dem Abend noch auf einen Ball gehen können. Also mein Gesicht, der Rest von mir besser nicht.

Die Douglette schätzte ich ungefähr auf 17, wenn nicht sogar 18, was sie trotz ihrer selbstgemalten Maske im Gesicht nicht verbergen konnte. Außerdem hatte sie ein Schild mit „Auszubildende“, also könnte meine Einschätzung so ungefähr stimmen. „Huhu, willkommen bei Douglas! Kann ich dir helfen? Oder hast du schon etwas gefunden?“, strahlte sie mich an. „Hi, nein danke, alles bestens, ich hab‘ schon alles“, antwortete ich ihr freundlich, in der Hoffnung, dass sie gleich wieder abhaut. „Clinique hat derzeit eine tolle neue Serie speziell für junge Haut. Darf ich fragen, wie alt du bist, dann könnten wir doch gleich etwas ausprobieren“, wäre ja zu schön gewesen, wenn sie gleich aufgeben würde. „Ich bin 20 und nein…“-„Oh entschuldigen Sie bitte, Sie sehen wesentlich jünger aus“, unterbrach sie mich sofort. Ehrlich gesagt weiß ich nicht, wer überraschter war. Sie, weil sie mich um einiges jünger eingeschätzt hatte oder ich, weil sie mich plötzlich siezte. Die ganze Story ging dann schlussendlich so aus, dass die Douglette mir noch einen schönen Tag wünschte, und sich ein anderes potenzielles Opfer suchte, um ihre Clinique-Serie an die Frau zu pinseln. Ich verließ den Laden so, wie ich ihn betreten hatte: Ungeschminkt.

Warum ich die Geschichte erzähle? Nun ja, es gibt bestimmt hunderte Mädels da draußen, denen es genauso geht. Ich weiß nicht, woran es liegt. Vielleicht wirklich nur an meinem ungeschminkten Ich oder an meiner Naturhaarfarbe, die mich jünger wirken lässt. Aber vielleicht liegt es auch an den ganzen 14-Jährigen, die heutzutage so aussehen, als wären sie schon 25. Ich persönlich finde es jedenfalls nicht schlimm, jünger auszusehen. Im Gegenteil, es freut mich sogar, weil ich manchmal gerne wieder 16 wäre. Und nun zur alten Laier: Mit 40 freue ich mich dann bestimmt, dass man mich auf 30 schätzt. Was stattdessen doch schlimm ist, ist das ganze „Gesiezte“. Wenn du schon einmal mit mir in der „Du-Form“ gesprochen hast, dann bleib doch bitte einfach dabei. Mein Alter sagt jetzt nicht automatisch aus, dass du mich Siezen musst. Solange du nett bleibst, werde ich das auch tun. Und achja, ich bin 20, nicht 12.

Bis bald,

Melanie